„Teurer“ Zahnersatz aus Österreich

Seit 1990 bin ich als Zahntechniker tätig und seit 2001 selbstständig.

Um meinen Kunden, zu denen die niedergelassenen Zahnärzte zählen, und andererseits auch die Patienten des Zahnarztes, die letztendlich mit dem vom Techniker gefertigtem Zahnersatz zufrieden sein sollen, gerecht zu werden, ist es zwingend notwendig Mitarbeiter und Geräte ständig auf dem neuesten Stand zu halten.

Gerade beim abnehmbaren Zahnersatz und besonders bei der Totalprothese erlebe ich immer wieder bei Gesprächen mit Patienten große Unzufriedenheit.

Viele Patienten sind der Meinung dass die Krankenkassen alle Kosten übernehmen, was nicht ganz richtig ist. Die Krankenkasse verpflichtet den Zahnarzt, und dieser wiederum den im Hintergrund arbeitenden Zahntechniker eine sowohl funktionell als auch ästhetisch funktionierende Prothese herzustellen, sofern eine anteilige Kostenübernahme der Krankenkasse eingereicht und bewilligt wurde. In diesem Leistungsumfang sind jedoch Sonderwünsche des Patienten nicht enthalten.

Für den Zahntechniker ist es verständlicherweise schwierig eine Zahnprothese für einen Menschen herzustellen den er noch nie zu Gesicht bekommen hat, denn die Auswahl der Größe, Form und Stellung der Zähne die sich nach Alter Geschlecht und Statur des Patienten Orientieren sollte, bleibt nun dem Zufall überlassen.

Immer mehr Patienten äußern den Wunsch, ihre Vorstellungen des Zahnersatzes mit Hilfe von Bildmaterial mit Arzt und Techniker gemeinsam zu besprechen, und die weiteren Einproben im Beisein des Technikers zu erarbeiten. Zahnprothesen die mit derartigem Zeitaufwand hergestellt werden sind kleine Kunstwerke und optisch, von „Echten“ Zähnen kaum zu unterscheiden.

Die Wahl zwischen Kassenprothese und Schmuckstück bleibt allerdings dem Patienten überlassen.